Hoher Sonnblick - Hitzeflucht (18.-19-08.2012)

Hier sind viele Sommerberichte von Forums-Usern aus der Bergwelt der Alpen/Gebirge zu finden.
Widdi
15er Gondelbahn
15er Gondelbahn
Beiträge: 311
Registriert: 10.06.2009, 21:44
Wohnort: Markt Indersdorf
Kontaktdaten:

Hoher Sonnblick - Hitzeflucht (18.-19-08.2012)

Beitragvon Widdi » 28.08.2012, 17:12

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8/A93 - Kössen - Zell am See - Kolm Saigurn in 3,5 Stunden
Rückfahrt:
Kolm Saigurn - Zell am See - Kössen - Brannenburg - A93/A8/A99 - Markt Indersdorf in 4 Stunden (Ausflüglerverkehr)

Wetter:
Beide Tage Kaiserwetter, zwischen knapp über 0°C (Nachts am Gipfel und 33°C (Taxenbach)

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm bis Restschnee auf dem Gletscher

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-keine (MSB zählen nicht)
-Alle

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-keine
-keine

Wartezeiten:
keine bis 3 Minuten am Grat bei Gegenverkehr

Gefallen:
- Abwechslungsreicher Aufstieg
- Wetter
- Im 2. Versuch geschafft
- Sonnenuntergang am Gipfel
- Führung durchs Observatorium
-Viele Einkehrmöglichkeiten (Hütten im 2-Stunden Takt)

Nicht Gefallen:
- Zugige Nacht (Jemand liess das Fenster vom Lager offen)

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-keine

So nachdem ich letztes WE die Tour gemacht hatte ist es mal Zeit für den Bericht. Ich hatte den Berg bereits eine Woche zuvor im Visier, leider hielt sich aber wie immer wenn was aus dem Westen heranzieht noch Schlechtwetter, somit musste ich bei der Rojacherhütte umkehren, obwohl das Wetter für die Kärntner Seite der Hohen Tauern recht gut aussah (die genau hinterm Sonnblick losgeht). Von der vom Wetter vereitelten Tour gibts aber keinen BEricht, höchstens einzelne Bilder daraus beim Ziel.

1. Aufstieg zum Neubau

Nach zeitigem Aufstehen, da ich die Tour vor 8:00 beginnen wollte und die Fahrt ins Hinterste Raurisertal gut 3-3,5 Stunden dauert gings durch die noch unbesetzte Mautstelle zum Parkplatz Lenzanger hoch. Oben erstmal Schuhwechsel und gleich auf die Fahrstraße nach Kolm Saigurn hinüber, dass aus mehreren Wirtshäusern besteht. Hinauf entschied ich mich für den Weg über den Barbarafall und da ich wg. der Tageserwärmung möglichst schnell rauf wollte, stand ich bereits 9:30 vor der Hütte, danach liess ich mir mehr Zeit.

Bild
Blick zum Ziel.

Bild
Landschaft im Hintersten Raurisertal

Bild
Der Hohe Sonnblick kurz vorm Talschluss gesehen, auf dem linken Grat ging später der Anstieg

Bild
Gleich daneben bekommt man beinahe Kanada-Feeling, zumal man die Bebauung aus dem Tal nur schlecht sieht

Bild
Wetterstation Kolm-Saigurn aus einem hängenden Stein bestehend (Bild vom 11.08. bei Schlechtwetter)

Bild
Am unteren Naturfreundehaus

Bild
Blick aus dem Wald rüber zum Ammererhof und zum "Kisterl" (Werksbahn aufs Observatorium)

Bild
Blick rauf zum Hocharn mit 3254m der höchste Gipfel der Goldberggruppe, der Sonnblick folgt auf Platz 3

Bild
Am Barbarafall

Bild
Blick zu einem der umliegenden Gipfel

Bild
Blick nach Norden kurz vor den Melcherböden

Bild
Barbarafall von oben und Hocharn von unten

Bild
Das was da vom Berg runterstrahlt ist die Wetterstation

Bild
Blick zum Radhaus, das man oben über den Tauerngold-Rundweg besichtigen kann (Bzw. die Ruine die davon über ist)

Bild
Hocharn, sieht gletschermäßig auch nicht allzu fit aus, aber besser als manche Gipfel weiter westlich

Bild
Radhaus und Sonnblick

Bild
Am Neubau, der eigtl. seit 1420 besteht, allerdings 1995 generalsaniert dahinter der Hocharn.

2. Neubau-Leidenfrost

Nach einer kurzen Fotopause beim Neubau gings gleich wieder rauf und erst einmal zum nahen Bach und über eine Brücke auf bequemem Weg hinauf zum Leidenfrost, ka woher der Name kommt bis zum Blockwerk hoch, dass auf 2550m beginnt.

Bild
Blick zum Leidenfrost (der Hügel vorne,auf den der Weg geht)

Bild
Tiefblick vom Wanderweg zum Radhaus hinab

Bild
Blick zum mittlerweile in 3 Teile zerfallenen Goldbergkees

Bild
Am Bach, über den der Gletscher entwässert

Bild
Blick nach Norden, weiter unten fliesst der Bach als Hüttwinklache ins Tal

Bild
Blick zum Niedersachsenhaus überhaupt ist die Hüttendichte in der Gegend hoch

Bild
Auf dem Leidenfrost

Bild
Blick hinter zum Lenzanger, von da unten kam ich

3. Leidenfrost-Rojacherhütte

Vom Leidenfrost aus, gleich auf dem guten Weg bis hoch ins Blockwerk und zuletzt mit etwas Turnerei und 2 kurzen Schneefeldquerungen bis zur Rojacherhütte, auf der ich mir dann eine kurze Bierpause genehmigt hatte. Eine Woche davor war die das Tagesziel und danach gings runter.

Bild
Erste Blockhalden auf 2400m

Bild
Blick zuM Alteck (2942m)

Bild
Hinter dem Bergkamm liegt das Gasteiner Tal

Bild
Steilheit des Geländes, der Weg geht aber recht gemächlich mit 2 Stunden für die 550hm zwischen Neubau und Rojacher Hütte

Bild
Immer wieder im Blick die Massive der Nördlichen kalkalpen (Hier vor allem das Steinerne Meer)

Bild
Felsformationen oberhalb des Wegs

Bild
Gegenüber das Schareck mit dem Schigebiet Mölltaler Gletscher (die Bahn sieht man im Bild nicht, aber die geht da an der Flanke hoch)

Bild
Auf 2550m endgültig im Hochalpinen Gelände angekommen

Bild
Blick zum Gletscher, kurz vorm Schlussanstieg zur Rojacher Hütte

Bild
Kontraste: Graue Schuttwüste, dahinter grüne 2000er und ganz hinten die Kalkfelsen der Alpennordseite

Bild
Blick zur Rojacherhütte, fällt kaum auf das kleine Hütterl

Bild
Blick zum Wurtenkees (bzw. was davon über ist) und zur Herzog-Ernst-Spitze

Bild
Blumen auf 2600m

Bild
Bei der Rojacherhütte angekommen, wurde noch nie erweitert, da einfach kein Platz auf dem Felsvorsprung ist.

4. Kurzes Rojacherhüttenspecial

Bei der Hütte eine kleine Pause gemacht. Diesmal nur eine Halbe Stunde auf ein Bierchen und dann bis zum Gipfel gegangen, in der Vorwoche hielt ich mich aber aufgrund des ungemütlichen Wetters gleich mehrere Stunden in der Hütte auf, und bin gegen 15:30 ins Tal abgestiegen.

Bild
Blick vom Klo aus auf die Hütte, zum Häusl muss man kurz aufsteigen und es erwartet einen ein Donnerbalken wie früher als die Hütte gebaut wurde.

Bild
Eine Woche vor der 2-Tagestour sah es so aus und das war der einzige Lichte Moment

Bild
In der Hütte: Küchenbereich und Gaststube in einem und sogar noch mit Holzofen (daneben aber ein Gasherd, Holz ist auf 2700m Mangelware) und ggf. passen bis zu 20 Leute in die urige Hütte (muss man halt zusammenrücken) Nächtigung geht auch aber nur 9 Leute.

Bild
Aussicht an dem Tag, grau auf grau

Bild
So am 18.8. gings dann noch eine Etage höher, so gemütlich die Rojacherhütte auch ist.

5. Rojacherhütte - Sonnblick

Nach der kurzen Pause gleich auf den tewils luftigem Grat bis auf den Gipfel hinauf, wobei ich aber im obersten Stück, da ich keine Lust auf weitere Kraxelei hatte und es recht warm war aufs Firnfeld ausgewichen bin, dass einem da einen Teil der ansonsten knapp 2 Stunden Aufstieg abnimmt, zudem gehts recht flach rauf, so dass man nicht ständig wie ein Luchs aufpassen muss. Oben gehts dann kurz über Platten zum Gipfel.

Bild
Rojacherhütte gegen das Schareck

Bild
Mittelteil des Goldbergkees

Bild
Blick den Grat hinauf

Bild
Vogelmair-Ochsenkarkees, aber auch Goldbergkees

Bild
Leider ned sehr fit, wenn man sich den Gletschersee unten anschaut

Bild
Auf dem Grat

Bild
Geländeneigung, klar dass da manchmal Handarbeit am Fels nötig ist

Bild
Weiterer Verlauf, heftig, nur was für Trittsichere und Schwindelfreie Bergsteiger

Bild
Gletscher von oben

Bild
Blick voM Grat aus zum Schareck und dem Mölltaler Gletscher

Bild
Rückblick runter, gut zu sehen wie schmal der Grat ist

Bild
Immerhin kann man den Weg kaum verlieren, weil alle paar Meter Markierungen aufgemalt sind

Bild
Blick Richtung Lienzer Dolomiten

Bild
Und ins Raurisertal hinab

Bild
Blick zum Mölltaler Gletscher

Bild
Ziel in Sicht Hinter dem ersten Zacken vom Bild aus bin ich aufs Schneefeld, da bequemer

Bild
Auf dem Schneefeld, man spart sich ca. 10min gegenüber des hier sehr exponierten Grats

Bild
Oben angekommen erstmal in die Hütte und später am Gipfel rumspaziert zum Knipsen

Bild
Am Kisterl (Seile) vorbei Richtung Nordalpen geschaut

6. Gipfelspaziergang auf dem Sonnblick

Oben angekommen erstmal eine kleine Einkehr und auch noch nach einem Schlafplatz gefragt. Eigentlich war die Hütte aufgrund des schönen Wetters sogar überbelegt, aber immerhin blieb noch ein Notlager über. um 16:00 wurden dann die Quartiere verteilt und das Notlager, dass ich und mehrere andere Spontangänger erwischt hatten entpuppte sich als ein normales Matratzenlager unter dem Dach, dass zwar im hintersten Eck war aber ok für 3€ (AVler) und auf 3100m kann man nicht meckern

Bild
Ausblick am Gipfel

Bild
Blick übers Kleinfleisskees zum Chef (Großglockner 3798m)

Bild
Tiefblick nach Kolm Saigurn 1500m tiefer

Bild
Schareck dahinter die Ankogelgruppe

Bild
Kurz mal Richtung Gasteinertal geschaut

Bild
Goldbergspitze

Bild
Blick ins Kleinfleisstal

Bild
Hocharn, leider blockiert der mit seinen 3254m etwas die Aussicht, da der Sonnblick "nur" 3106m hoch ist

Bild
Blick zur Prominenz der Hohen Tauern, ganz rechts ist der Johannisberg zu sehen

Bild
Gletscher, leider ziemlich blank, was aber Mitte August die Regel ist

Bild
Blick nach Kärnten

Bild
Zoom zum Großglockner

Bild
Und übers Raurisertal zum Steinernen Meer geschaut

Bild
Zoom zum Hochkönig?

Bild
Nochmals der Hocharn

Bild
Diverse Gipfel

Bild
Ganz hinten der Dachstein

Bild
Talblick

Bild
Blick von der Hüttenterasse zum Glockner

Bild
Vermutlich die Hochalmspitze (im Hintergrund)

Bild
Ca. 17:00 wieder in der Hütte und mal den Ofen angeschaut

7. Führung durch die Wetterwarte

Kurz nach 17:00 war dann auch noch eine Führung durch die Wetterwarte. Spontan fanden sich noch 10 weitere Leute, die daran teilnahmen. Bin auch mit und danach an den Spender noch den Anteil gezahlt (die kostet pauschal 36€ bei 10 Leuten 3,60€) und sich die halt noch angeschaut. Gut das Bier wurde dann warm, weil etwa 1h unterwegs gewesen, aber wenn man sich sowas schon mal von Innen anschauen kann immer gern!

Bild
Blick von der Bergstation des "Kisterls" ins Tal auf 3,5km gibts bei dieser EPB ganze 2 Stützen

Bild
Detail der Gondel, leider wars etwas eng, die Mitarbeiter benutzen die auch, für die Allgemeinheit verkehrt die Bahn nicht, wär auch zu riskant in dem Teil

Bild
Trassenzoom

Bild
Technik die BAhn schafft obwohl offene kleine Gondel 2,6m/s

Bild
Notantrieb, ein VW-Porsche-Motor aus den 80ern

Bild
Einige Regenmesser, rechts ein neuerer und links ein Mechanischer Hellmann

Bild
Blick runter zur Bergstation des Kisterls

Bild
Alt vs. Neu (PC vs. Mechanischem Gerät)

Bild
Messgerät im Detail, ist aber oft zuverlässiger als die Elektrischen Geräte

Bild
Gerätschaften auf dem Dach

Bild
Ausblick zum Schareck

Bild
Wetterhütte dahinter das alte Observatorium, und nicht umsonst festgezurrt, da es auf der Höhe gern mal stürmt

Bild
Gerät und Hocharn

Bild
Das Alte Observatorium in der Totalen, dass zusammen mit der Hütte erbaut wurde

Bild
Vom Observatorium (der Bau aus den 80ern) sieht man manchmal in die Richtung bis zum Triglav

Bild
Danach gings zum gemütlichen Teil über

8. Sonnenuntergang am Gipfel

Nach ein paar Bierchen und einem guten Abendessen gings dann um ca. 20:00 nochmal vor die Hütte, um sich den Sonnenuntergang anzuschauen. Danach gings nochmal zur Fortsetzung des Hüttenabends und kurz nach 22:00 in die Federn: Die letzten sind gegen halb Elf ins Lager und dort oben übernachtet und am nächsten Morgen nach mittelmäßigem Schlaf (zu viel Zugluft) aus den Federn.

Bild

Bild
Sonnenuntergang überm Großglockner

Bild
Abendstimmung am Hocharn

Bild
Und am Glockner

Bild
sowie in Kärnten

Bild
Letztes Abendlicht

Bild
Dämmerung gen Norden

Bild
Letztes Licht über der Glocknergruppe

Bild
Dämmerung im Norden

Bild
Letztes Tageslicht

Bild
Abendlicher Glockner

Bild
Dämmerung über Kärnten

Bild
Glockner im Zoom

Bild
Zeit in die Hütte zurückzugehen

9. Morgens auf dem Sonnblick

Leider am nächsten Tag etwas zu lang für den Sonnenaufgang gepennt, so dass ich leider "nur" Morgenstimmungsbilder hab. Danach ausgiebig gefrühstückt und gegen 7:30 zum Abstieg aufgebrochen. Schlaf war naja, dank Höhe und Zugluft, die genau in Richtung meines Lagerplatzes ging. die älteren Steirer oberhalb hatten eine ruhigere Nacht als ich und der junge Salzburger, der neben mir lag, weil die kalte Luft eben unten war. Vorm Abstieg sich noch ins Hüttenbuch eingetragen, dass die auch Bescheid wissen wohin ich unterwegs war.

Bild
Noch halb verpennt mal zum Schareck geschaut

Bild
Morgendlicher Blick nach Norden

Bild
Blick zum Großglockner

Bild
Und zum Hocharn, den der Lagernachbar noch vor hatte (allerdings hatte der Gletscherausrüstung mit)

Bild
Morgenstimmung mal wieder

Bild
Noch ein Zoom irgendwohin

Bild
Dunstiger Morgen gen Kärnten

10. Sonnblick-Rojacher Hütte

Nach dem ausgiebigen Frühstück gings gen Tal. Diesmal jedoch komplett über den Grat nach knapp 2 Stunden, da man weil Kletterei runter genauso lang braucht wie rauf gings zu einer kurzen Pause in bzw. vor die Rojacherhütte und danach auf bekanntem Weg runter bis zum Schutzhaus Neubau.

Bild
Haushund und Puppe beim Zittlhaus, intressant jedoch, dass man quasi im 2. Stock der Hütte landet geht man rein während das Klo im EG und mein Nachtlager im 3. Stock war, da man die Hütte am Hang gebaut hat

Bild
Blick nach Norden

Bild
Hocharn beim Aufbruch

Bild
Hochnebel in Kärnten

Bild
Tiefblick vom Grat, flößt einem ordentlich Respekt ein

Bild
Wieder mal der Hocharn

Bild
Rückblick zum Gipfel vom Grat aus, bergwärts links schaut harmlos aus, aber rechts gehts tief runter

Bild
Blick zum Gletscher

Bild
Mal nach Norden geschaut

Bild
Rückblick zum Grat

Bild
Voglmair-Ochsenkar bzw. Goldbergkees

Bild
Rojacherhütte gegen das Schareck

Bild
Nochmals von hinten

11. Rojacher-Hütte - Neubau

Nach der kleinen Pause gings dann gleich wieder zum Neubau zurück und gegen 11:45 dort angekommen zum Mittagessen. Danach kann man zwischen dem Barbarafall und dem Familienweg wählen, wobei ich mich aber für letzteren entschieden hatte.

Bild
Ausblick von der Rojacherhütte

Bild
Blick zum Gletscher

Bild
Rückblick zur Hütte

Bild
Blick runter zum Gletschertor

Bild
Wieder bei den Schneefeldern zurück

Bild
Nochmal der Gletscher

Bild
Tiefblick zum Neubau

Bild
Erste Grasflächen als Kontrast zum schuttigen Alteck

Bild
Wieder bei den Felsformationen zurück

Bild
Das Radhaus (Ruine) kommt in Sicht

Bild
Mal ein Talblick

Bild
Blick vom Leidenfrost zum Hocharn

Bild
Rindviecher kurz vorm Neubau

Bild
Rückblick zur Gletscherregion

Bild
Und zum Sonnblick zurückgeschaut

Bild
Kulturschock beim Neubau, da dort sehr viele Wanderer unterwegs waren

12. Neubau - Durchgangalm

Nach der Mittagspause gleich weiter ins Tal, jedoch über den Familienweg, auf dem man später bei mehreren nah beieinanderliegenden Almen rauskommt. Bin bis zur Durchgangalm zu Fuss und danach in den Rauriser Urwald runter

Bild
Sonnblick und Hocharn vom Weg aus

Bild
Da will ich runter

Bild
Auf dem Höhenweg-Abschnitt

Bild
Rindviech gegen den Hocharn

Bild
Bergwald, Latschen, Hochalpines Gelände und Gletscher alles da auf engem Raum

Bild
Rückblick zum Gipfel, nun schon 1100hm über mir

Bild
Wegverlauf

Bild
Unten liegt Kolm Saigurn

Bild
Auf ca. 1900m ist man wieder im Wald

Bild
Sonnblick vom Wald aus

Bild
Etwas später kommt man bei einigen Almen raus

13. Rückweg zum Auto

An den Almen angekommen gings kurz vor der Durchgangsalm auf einen bequemen Weg durch den Wald wieder zum Auto. Leider waren einige Verkehrsbehinderungen auf dem Heimweg, daher erst um 19:00 Back home gewesen, zumal ich ab Zell am See einen lahmen Reisebus, sowie einen alten LKW vor mir hatte. Dann kamen Baustellen und der übliche Ausflüglerstau am Hofoldinger Forst dazwischen, somit musste die Plattenkiste-Session vorm alten Grundig ausfallen (HOl ich nur rauf, wenn ich 18:00 oder kurz danach@home bin).

Bild
Bei der Gainschnigg-Alm

Bild
Blick zur Durchgangalm

Bild
Idylle auf 1750m

Bild
Im Rauriser Urwald

Bild
Nochmal, fast Rockies-Like aber viel näher

Bild
Zurück im Tal voller Parkplatz und um die Maut kam ich nicht rum, aber 9€ für 2 Tage ist ok. Auf einen Tag für die kurze Strecke heftig, aber das ist nur wg. des Buses, der von 8:00-18:00 geht

Bild
Einstieg zum Rauriser Urwald zwischen zwei alten Bäumen

Facts:

Bild
GPS-Track 18.-19.08 2012

Strecke: 20,2km
Aufstieg 1550hm
Abstieg: 1550hm
Gehzeit: 6h rauf, 5,5h runter

Bild
Blau: GPS-Track 11.08.2012

Strecke: 18km
Aufstieg: 1170hm
Abstieg: 1170hm
Gehzeit: 8 Stunden

mFg Widdi
Saison 2012/2013: 36 Schitage

Zurück zu „Sommerberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste