Rundtour übers Schneidjoch (1812m) (25.09.2012)

Hier sind viele Sommerberichte von Forums-Usern aus der Bergwelt der Alpen/Gebirge zu finden.
Widdi
15er Gondelbahn
15er Gondelbahn
Beiträge: 311
Registriert: 10.06.2009, 21:44
Wohnort: Markt Indersdorf
Kontaktdaten:

Rundtour übers Schneidjoch (1812m) (25.09.2012)

Beitragvon Widdi » 29.10.2012, 19:45

Anfahrt:
Markt Indersdorf - A99/A8 - Holzkirchen - Tegernsee - Achenkirch - Steinberg am Rofan in 2 Stunden

Rückfahrt:
Steinberg am Rofan - Achenkirch - Bad Wiessee - Holzkirchen - A8/A99 - Markt Indersdorf in 2 Stunden mit Pausen

Wetter:
Kaiserwetter, Föhn 10-20°C, gute Fernsicht

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-keine
-Gufferthütte

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-keine
-keine

Wartezeiten:
keine

Gefallen:
-Ruhiger Aufstieg
-Wetter
-Nette Wege und ein kleines wegloses Stück
-Brotzeit auf der Hütte
-Ausblick vom Gipfel, obwohl der eher unbekannt ist

Nicht Gefallen:
- Lästige Föhnböen bei der Einkehr

Wertung:
5,5 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen


Und ich muss noch einen lang in der Versenkung verschwundenen Sommerbericht nachschieben. In meiner 2. Urlaubswoche, nachdem ich mich erst einmal mehrere Tage über die mieserweise im Urlaub eingegangene Kündigung geärgert hatte (jedoch erst abgewartet) musste ich am 25. nochmal auf den Berg und mich abreagieren, bloss um Tags danach am Telefon zu erfahren, dass das ganze aufgeschoben wurde.

1. Am Forstweg

Relativ früh am Parkplatz zur Gufferthütte angekommen, gings für meine Eltern direkt auf die Forststraße, für mich dagegen erst einmal an der Straße entlang, mal einen mir noch unbekannten Weg nehmen, Nachdem ich die Halserspitze am Vorabend wg. des Forststrassenhatschers zur Hütte verworfen hatte.

Bild
Blick zum Tagesziel, auch wenn der Gipfel kein Kreuz hat.

Bild
Vom Bach aus auch noch zum Guffert rübergeschaut

Bild
Am Unnütz hing noch Nebel

Bild
Nochmal der Guffert

Bild
Am Forstweg, den ich die ersten 3km hatte

Bild
Landschaft am Weg

Bild
Zuerst gehts die ganze Zeit durch ein kleines Seitental bis zu einer Wildäsung

Bild
Dort angekommen, ab hier wurde es dann steiler

Bild
An der Äsung nach 3km Strasse+Forstweg

2. Äsung - Schneidalm

An der Äsung vorbei, gings dann schlagartig auf steilem, schmalen Pfad bergauf. Zwischendurch muss man auch mal den ein oder Anderen umgestürzten Baum umgehen. Dabei immer am bewaldeten Kamm entlang, bis man kurz unter der unbewirtschafteten Alm aus dem Wald heraus an eine haarigere, weil felsige Stelle kommt. Auf dem ganzen Weg sind mir nur 2 Personen begegnet.

Bild
Blick Richtung Achensee

Bild
Meist gehts durch dichten Wald und der Weg ist gerade einen Wanderer breit.

Bild
Tiefblick in eines der vielen kleinen Seitentäler

Bild
Unnütz mit letzten Nebelfetzen

Bild
Blick rüber zum Blaubergkamm

Bild
Aussicht auf ca. 1400m

Bild
Oben sieht man bereits die Alm

Bild
Guffert von der Lichtung aus

Bild
Unnütze und die Berge hinten bei der Christlum

Bild
Blick zu einem Forstweg

Bild
bei der haarigen Stelle, kurz vor der Alm

3. An der Schneidalm

Bei der Schneidalm angekommen, gabs erstmal eine Fotopause, da das kleine Hütterl idyllisch hoch überm Tal thront. Leider ist die nicht bewirtschaftet, aber dafür sehr schön gelegen.

Bild
Das Hütterl in voller Größe

Bild
Weissblauer Kitsch, zumal die Ecke keine 10km Luftlinie südlich des Tegernseer Tals liegt

Bild
Nochmal die ganze Schneidalm, das hinterhalb wird wohl der Donnerbalken sein, sah aber schon etwas kaputt aus.

4. Schneidalm-Schneidjoch

Kurz hinter der Alm gings auf dem Pfad weiter zum eigtl. Schneidjoch, dass aber nur eine Einsattelung ist, welche jedoch deutlich unter dem gleichnamigen Gipfel ist. Den Gipfel erreicht man von dort aus in 15min weglos.

Bild
Der massige Guffert gegen die Unnütze

Bild
Totale des Guffert (2194m)

Bild
Die Unnütze mal wieder, woher der Name kommt keine Ahnung

Bild
Da der Weg selten begangen wird sieht man manchmal auch einen Wildwechsel, sind wohl Gämsen

Bild
Hier muss man noch hoch, um zum 1812m hohen Gipfel zu kommen

Bild
Blick übers Joch, dass allerdings nur 1707m misst

Bild
Ordentliche Fernsicht, wenn auch schlechter als eine gute Woche später an der Kampenwand

Bild
Lediglich der Guffert stört die Aussicht deutlich, ok der ist aber auch ein paar 100m höher.

5. Gipfelrast

Oben trotz des Fehlenden Kreuzes eine längere Rast auf dem höchsten Punkt gemacht. Die Sicht ging bis hinter den Wilden Kaiser und ins Karwendel, da der Gipfel selber von einigen deutlich höheren Bergen in der Umgebung überragt wird. Der Blick reicht bis in die Tegernseer Berge hinüber.

Bild
Die Unnütze, dahinter das markante Karwendel

Bild
Christlum und noch mehr Karwendelblick

Bild
Auch die Benediktenwand, sowie das Brauneck stechen ins Auge

Bild
Blaubergkamm und der Hüttenweg

Bild
Risserkogel, Wallberg, Brecherspitz und daneben Rotwand und Hochmiesing

Bild
Blick zur Hütte, dahinter die Berge rund um den Spitzingsee

Bild
Blick bis zum Wilden Kaiser und in Teile der Kitzbühler Alpen

Bild
Wilder Kaiser, Kitzbühler Alpen und mit Föhnmauer Teile des Hauptkamms

Bild
Blick zum Hauptkamm, müssten Hohe Tauern und rechts davon die Zillertaler Alpen sein

Bild
Ausblick nach Nordwesten

Bild
Leichter Zoom ins Karwendel

Bild
Und zum Hauptkamm

Bild
Zoom zum Risserkogel

Bild
Nochmal Richtung Osten geschaut

Bild
Die Nordwand des Guffert

Bild
Und alle drei Unnütze auf einen Blick

6. Rückweg zum Joch

Nach fast einer halben Stunde auf dem Gipfel, gings wieder ins Joch zurück, von dort aus dann nach Norden Richtung Gufferthütte. Auf dem Rückweg zum Sattel kam mir eine einzige Person entgegen, ein Rentner, der von der Gufferthütte aus auf dem Weg zum Schneidjoch war.

Bild
Beim Abstieg, hinten sieht man bereits die nächste Kammerhebung

Bild
Und dazu eine gute Aussicht

Bild
Irgendwo weiter unten finden sich die Inschriften. Zu denen bin ich aber nicht gegangen

Bild
Blick zur Hütte. Zu der ist am Schluss ein kurzer Gegenanstieg fällig (man kommt unten auf 1400m raus, die Hütte ist auf 1470m)

Bild
Rechts der Bildmitte sind einige Zacken, fällt auf so mitten im Wald

7. Abstieg zur Hütte

Im Joch angekommen, gings dann gleich auf dem tw. grasigen Pfad, wo man mal schnell den Weg verlieren kann bis zum Hochmoor oberhalb der Hütte. Dort gabs zwar ein paar Stege, bloss waren die alle ziemlich fertigö. Tw. wurde es also etwas batzig, das ändert sich aber sobald man bei einer Alm direkt unterhalb der Hütte ankommt.

Bild
Blick rüber zum Schinder glaub ich

Bild
Risserkogel im oberen Teil des Weges gibts kaum Wegspuren, dafür Markierungen, die in der Wiese verteilt sind

Bild
Ab hier hatte ich mich verhauen

Bild
Kurz vorm Hochmoor

Bild
Wegweiser Mitten im Grünen, ab dort hatte ich den Weg wieder

Bild
Rückblick zum Gipfel

Bild
Ausblick kurz vor der Hütte

8. Einkehr

Bei der Hütte angekommen sich erstmal an den Tisch gesetzt, an dem meine Eltern schon einige Zeit davor waren. Leider zog mit der Zeit der Föhn deutlich an, dass einem bei manchen Böen sogar der fast geleerte Brotkorb wegflog, daher wurde später in die Hütte ausgewichen.

Bild
Brotzeitteller auf der Gufferthütte, den hab sogar ich trotz längerem Weg ned ganz geschafft, also für 10,80€ kann man bei der Portionsgröße nicht meckern.

Bild
Landschaft bei der Hütte

Bild
Nochmals der heutige Gipfel, im Kessel daneben sind irgendwo am Fels die etruskischen Inschriften

Bild
Idylle, der Föhn wurde dann aber richtig lästig (Böen)

9. Abstieg ins Tal

Nach der langen Einkehr, gings die restlichen gut 2 Stunden ins Tal. Die Böen wurden allerdings wieder schwächer, anscheinend ist das bei der Gufferthütte so ein kleines Föhnloch, obwohl die Hütte alles andere als exponiert liegt. Auf 8km hat man ca. 500hm Anstieg, also eine recht flache Geschichte.

Bild
Blick vom Forstweg aus zum Schneidjoch

Bild
Wegverlauf

Bild
Oft am Bach entlang

Bild
Oberhalb gibts einige Abhänge

Bild
Blick zum Guffert hinauf

Bild
Und zu den Unnützen

Bild
Herbststimmung am Weg

Bild
Nochmals der Guffert

Bild
Auf der Rückfahrt noch eine Pause am Tegernsee eingelegt, an dem Parkplatz halt ich so gut wie immer

Bild
Blick rüber zum Wallberg

Facts:

Bild
GPS-Track, es wurde eine Runde mit 2 Abschneidern

Aufstieg: 920hm
Abstieg: 920hm
Strecke: 18,6km
Gehzeit: 6,5 Stunden

mFg Widdi
Saison 2012/2013: 36 Schitage

Zurück zu „Sommerberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste