Südtirol 2012: Puflatsch+Marinzen (18.09.2012)

Hier sind viele Sommerberichte von Forums-Usern aus der Bergwelt der Alpen/Gebirge zu finden.
Widdi
15er Gondelbahn
15er Gondelbahn
Beiträge: 311
Registriert: 10.06.2009, 21:44
Wohnort: Markt Indersdorf
Kontaktdaten:

Südtirol 2012: Puflatsch+Marinzen (18.09.2012)

Beitragvon Widdi » 22.10.2012, 18:29

Anfahrt:
Kastelruth - Compatsch per Bus in 25min

Rückfahrt:
Keine!

Wetter:
Heiter-Wolkig: Berg um 10°C, Tal um 15°C

Schneehöhe:
Tal: 0 cm
Berg: 0cm

Geöffnete Anlagen und Hütten:
-6/8CGD Puflatsch (1x)
-DSB Marinzen (1x)
-die anderen Sommerbahnen
-Alle Sommerhütten

Geschlossene Anlagen und Hütten:
-Rest
-Hotels für den Winter

Wartezeiten:
keine

Gefallen:
-Recht bequemer Weg
-Landschaft
-Wetter
-Aussicht vom Puflatsch
-Livemusik
-Bequemer Abstieg per DSB

Nicht Gefallen:
- nichts

Wertung:
6 von 6

Abzüge:
-Siehe nicht gefallen

Nun gehts endlich mit dem 4. der insgesamt 7 Urlaubsberichte aus meinem diesjährigen Wanderurlaub in Kastelruth weiter.Am Dienstag gings gleich vorm Schlechtwettereinbruch nochmal auf eine etwas längere Runde mit Ziel an der Marinzenhütte, da dort Musik aufgespielt hatte, allerdings wollte ich mich nicht 5 Stunden lang auf die Hütte hocken, nachdem ich mir die selben am Vorabend beim Wirt angehört hatte, ausserdem war der Abend zu lang.

1. Bergfahrt auf den Puflatsch

Wieder mit dem Bus aus Kastelruth bis Compatsch gefahren zur selben Zeit wie am Vortag, trotz des vom langen Vorabend etwas schweren Schädels (da war wohl ein Bierchen schlecht) aber diesmal ein gemütlicheres, weil kürzeres Programm abgespult. Also erstmal zur Puflatsch-Kombibahn runter (Im Winter hat man 8er-Gondeln und 6er Sessel am Seil, im Sommer fährt man die als reine Gondelbahn) Und dann ein paar Rentner drin: Zitat: "Was sind das für Kreise? Für Ausserirdische?", da sie dort die Schaukeln Verboten-Schilder gesehen haben, aber nicht wussten, dass die Bahn auch Sessel hat. Sind wohl noch nie zuvor in einer Kombibahn gesessen.

Bild
Kurz oberhalb der Bergstation Seiseralmbahn, die ich im ganzen Urlaub kein einziges mal Benutzt habe. daneben das neue 5*-Hotel

Bild
Blick zur Langkofelgruppe, leider etwas diesig gewesen

Bild
Alte ESL-Trasse (links) und Teile der Kombibahntrasse rechts

Bild
Oben angekommen und erstmal etwas die Aussicht genossen

Bild
Blick über den Schlepper hinweg zum Hauptkamm, nach Norden ist die Sicht kurioserweise besser.

2. Puflatsch-Bergstation - Fillnkreuz

Oben angekommen nach einigem Rumschauen gleich auf die Tour gegangen und sich für die Runde über die Hexenbänke mit Abstieg zum Marinzen entschieden. Daher auch heute keine Rundwanderung gemacht, sondern wieder eine wenn auch deutlich kürzere Streckenwanderung.

Bild
Blick hinüber zum Schlern

Bild
Und anschliessend über die Seiser Alm bis zur Langkofelgruppe geschaut

Bild
Am Weg sieht man zunächst etwas ins Grödnertal hinein

Bild
Puflatschalpe und dahinter im Norden der Hauptkamm

Bild
Blick zum Gantkofel, der ein Teil des Mendelkamms ist

Bild
Diesiger Ausblick

Bild
Haflinger mit Besuch, die älteren Italienerinnen, die sich da gegenseitig Fotographiert hatten, hat man noch 30m weiter gehört

Bild
Da hatte einer Langeweile und eine Kolonie Steinmänner gebaut

Bild
Blick zum Rosengarten

Bild
Tiefblick nach St. Ulrich, wo ich immer in der letzten Jännerwoche weile.

Bild
Im Zoom sieht man auch zur Danterceppies hinüber

Bild
Zoom nach Pufels, das ist mir echt zu sehr vom Schuss weg

3. Fillnspitz-Hexenbänke

Nach einer Fotopause beim Fillnkreuz, dass eine sehr gute Aussicht ins Grödnertal hinein bietet, gings gleich zum Mittleren Aussichtspunkt bei den Hexenbänken. Der Name kommt davon, dass die Blöcke so aussehen wie Bänke und wie der ganze Puflatsch vulkanischen Ursprungs sind.

Bild
Blick zur Raschötz

Bild
Fernsicht nach Norden bis zum Hauptkamm

Bild
Blick Richtung Eisacktal

Bild
Mal Richtung Ritten hinübergeschaut

Bild
Unterwegs auf dem Kamm, und ein gemütlicher Spazierweg mit Hammerpano

Bild
Tiefblick nach Kastelruth, dort will ich heut noch hin

Bild
Und zum panider Sattel herunter, der sich etwa 700hm tiefer befindet

Bild
Bei den Hexenbänken, leider hab ich kein Bild direkt von dort, durch die gestuften Blöcke mit unterschiedlicher Höhe siehts wirklich wie Sitzbänke aus und sind recht komfortabel (für Stein)

4. Hexenbänke-Gollerkreuz

Nach einer kurzen Pause bei den Hexenbänken gings direkt weiter zum Gollerkreuz, dort aber nur kurz verweilt, da kurz darauf in den Steilen Abstieg zum Schafstall eingestiegen, um an mein Ziel zu kommen.

Bild
Blick runter nach St. Michael

Bild
Tiefblick über Kastelruth hinweg bis rüber zum Bozner Becken, dass vom Puflatsch aus bis zu 1900hm tiefer liegt und mein Ziel ist auch zu sehen

Bild
Blick ins Eisacktal hinab

Bild
Rückblick zur Arnikahütte, da allerdings nicht eingekehrt.

Bild
Am Gollerkreuz

Bild
Und schon im Abstieg

5. Puflatsch-Marinzenl

Am Beginn des Abstiegs gleich weiter und immer weiter runter bis man an der idyllischen, aber unbewirtschafteten Tschonaduialm vorbei kommt. Von dort aus gleich zur Schafstallhütte und daran vorbei Richtung Marinzen gegangen. Der Weg ab Schafstall bis hinter gibt nicht viel her, da immer im Wald drin

Bild
Holzschnitzerei am Weg ins Tal.

Bild
Auf der Schutthalde, die auf dem Weg gequert wird

Bild
Bei der Tschonaduialm, die recht idyllisch auf 1770m liegt

Bild
Totale der Hütte und keiner zu Hause

Bild
Blick von der Hütte aus

Bild
Beim Schafstall angekommen, liegt recht nett, aber da komm ich in den Urlauben nur selten vorbei

6. Livemusik auf Marinzen

Gegen 13:15 angekommen, war ich glatt der Erste aus der Family, obwohl ich zu Fuss gegangen bin. Grund die Eltern sind in Seis erstmal festgesessen (Bus war weg und grad Mittag) und somit erst verspätet per DSB auf dem Marinzen angekommen. Am Ende spielten die Nachtfalken statt bis 15:00 bis zum Liftschluss auf, schliesslich wohnen die beiden auch gleich unten im Ort und sind Verwandt (Brüder).

Bild
Empfangskomitee

Bild
Leider wurde es nun auch zum Schlern hin dunstig

Bild
Die spielten dort auf und insgesamt übern Urlaub verteilt gleich 3x gehört, da die Beiden im Sommer 2x Wöchentlich in einer Wirtschaft im Tal aufspielen

Bild
Die Ziegen sind ziemlich zielstrebig, aber kaum näher rangegangen war denen wohl zu laut.

Bild
Eines der beiden kleinen Zicklein

Bild
Ein paar Ältere naschen mal eben am Baumstumpf

Bild
Wieder andere schauen entweder den Lift oder den Hund an, der links der Ziegen steht

Bild
Nochmal die Musiker, bei manchen Liedern war quasi die halbe Terasse beim Tanz, da keine Schulferien waren überwiegend Rentner oder Familien mit Kleinkindern

Bild
Die Kleinen Zicklein mal wieder

Bild
Milchbar geöffnet

Bild
Tierisches Fotomodel, es handelt sich um eines der beiden Jungtiere

Bild
Kurz vor Schluss wurde dann nochmal vom Keyboard aufs Akkordeon gewechselt

7. Talfahrt

Kurz vor 17:00 war der stellvertretende Lifler mal kurz nachschauen, da es ja doch schon auf den Feierabend zu ging, kam aber kurz danach wieder und oben wurde dann entleert. Somit kam ich zum zweiten Mal im ganzen Urlaub mit Vollgas den Berg runter. Immerhin 9km/h, was die Maximalgeschwindigkeit der DSB Marinzen ist. Die Bahn stammt zwar schon aus den 80ern, hat aber noch die klassischen Sessel aus den späten 70er-Jahren (Erkennt man am Gehängerohr, das ist bei anderen 80er-Jahre DSBs eckig, statt rund)


Bild
Talfahrt

Bild
Ausblick aus dem Sessel

Bild
Blick über die Trasse und nach Kastelruth, später wurden die Lichtverhältnisse besser

Bild
Ab dem freien Teil über die Wiesen wurde Vollgas gefahren

Bild
Seitenblick auf Tiosels

Bild
Blick auf den Ort, unten ist der Niederhalter vorm Steilstück zu sehen.

Bild
Im Flachstück

Bild
Schlernblick aus der DSB

Bild
Talstation in Sicht, danach fällt man 2x um und ist in der Ferienwohnung zurück.

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 200hm
Abstieg: 700hm
Strecke: 11,95km, davon 9,4km zu Fuss
Gehzeit: 3,5 Stunden

mFg Widdi
Saison 2012/2013: 36 Schitage

Zurück zu „Sommerberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste