Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Hier sind viele Sommerberichte von Forums-Usern aus der Bergwelt der Alpen/Gebirge zu finden.
Benutzeravatar
TW
Moderator
Beiträge: 1989
Registriert: 05.08.2007, 10:16
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Beitragvon TW » 27.08.2012, 19:44

Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Bild

Im Frühjahr 2012 bekam ich ein Mail, die die Ausschreibung zur Hochtour 2012 enthielt. Damit sollte sich unsere Jugend nach der Wildspitz-Tour vor zwei Jahren auch dieses Jahr wieder in große Höhen begeben. In der Ausschreibung waren diese Höhen sogar mit über 4000m angegeben.

Das Ziel hieß also Bernina. Wirklich? Die meisten Teilnehmer waren auf 4000m noch nie unterwegs, wir wussten also nicht, ob das ganze überhaupt konditionell machbar ist (Akklimatisation...). Und auch das Wetter ist immer ein einschränkender Faktor- ob uns der bis dahin quasi nicht vorhandene Sommer 2012 gerade in dieser Woche gutes Wetter spendieren sollte, konnten wir natürlich nicht wissen.
Aufgrund dieser Faktoren sprachen wir uns bei der Vorbesprechung letztlich gegen die Schweiz aus, da die Übernachtungskosten in Österreich deutlich niedriger sind (4€ vs. ca. 20€!!) und sich damit die Schweiz für die nicht ganz realistische Tour nicht "gelohnt" hätte.
Zusätzlich hätten wir bei der Bernina-Tour wegen geplanter Überschreitungen auf den Hütten Essen müssen, statt selbst zu kochen, was das ganze noch deutlich teurer gemacht hätte.
So ging es also - wie auch schon bei der Wildspitz-Tour 2010 - in die Ötztaler Alpen, genauer gesagt auf das Hochwildehaus als Hauptstützpunkt.

Bild
Und so sah dann das Ergebnis laut GPS aus. (Alle GPS-Tracks lassen sich für eine größere Auflösung anklicken)
Höhenmeter insgesamt (mit Schalfkogel): 4386hm Aufstieg und Abstieg.

Die Abfahrt erfolgte am Montag-Morgen- für drei von uns bedeutete das ein wenig Stress - wir waren erst am Nachmittag des Vortages von der Kletterfreizeit aus dem Elbsandstein zurückgekommen.

Bild
So liefen wir auch erst gegen 17 Uhr in Obergurgl los- passenderweise genau als die ersten Regentropfen vom Himmel fielen.

Bild
GPS-Track 06.08.2012: +674hm; -92hm

Bild
Entsprechend trüb zeigte sich der Himmel beim Aufstieg durch das Industriegebiet von Obergurgl, was wir aber sehr schnell hinter uns lassen konnten. Vorgenommen haben wir uns den Aufstieg von Obergurgl (1930m) bis zum Hochwildehaus (2885m)- aber bei diesem Wetter und der fortgeschrittenen Zeit?

Bild
Wobei mir diese Piste sogar recht sympathisch aussieht- vielleicht wirds ja was diesen Winter...

Bild

Bild
Immer weiter bergauf geht es über den unstylishen Fahrweg, während das Wetter immer unangenehmer wird...

Zum Glück gibt es aber noch die Langtalereckhütte. An der dortigen Pause entschieden wir kurzerhand, den Aufstieg zu "unterbrechen" und dort (auf 2450m) zu übernachten. Am nächsten Tag mussten wir dann eben zusätzlich zu der geplanten Tour noch zum Hochwildehaus aufsteigen.

Bild
GPS-Track 07.08.2012: +1188hm; -720hm

Am nächsten Morgen (Aufstehen war demnach um 5 Uhr angesagt) ging es dann weiter...

Bild
Auch wenn sich das Wetter zuerst nicht ganz von der schönsten Seite zeigte...

Bild
Wurde es sehr bald deutlich besser. Somit befinden wir uns jetzt schon oberhalb des Gurgler Ferners

Bild
Die Gletscherbäche befördern sogar am Morgen schon Schmelzwasser der hier im Nebel verdeckten Gletscher ins Tal. Tagsüber ist das Rauschen auch aus der Entfernung ständig ein bedrohlicher Begleiter...

Bild

Bild

Bild

Bild
Das Hochwildehaus taucht kurz aus dem Nebel auf

Nach gut 2 Stunden Aufstieg erreich wir dieses dann auch. Dort werden dann erstmal die Rucksäcke von unnötigem Ballast befreit- also im Wesentlichen das Abendessen für die nächsten Tage- und die eigentliche Tour beginnt.

Bild
Zuerst noch auf einem Wanderweg und an einem See vorbei...

Bild
erreichen wir den Gletscher

Bild
Mit Steigeisen geht es nun weiter in Richtung des heutigen Tagesziels: Die Hohe Wilde, die links neben dem zentral im Bild gelegenen Annakogel herausschaut. Diesen wollen wir beim Aufstieg auch noch "mitnehmen".

Bild
Da kommen wir her, ganz klein ist in der Bildmitte das Hochwildehaus zu erkennen

Bild

Bild
Am Mitterkamm entlang geht es zuerst sehr flach in Richtung Ziel

Bild
Schon über 3000m wird es langsam steiler- Zeit zum Schlussspurt :twisted:

Bild

Bild
Blick auf den Seelenkogel

Bild

Bild

Bild

Bild
Blick auf den Langtaler Ferner

Und schließlich erreichten wir den Annakogel, der mit 3333m Höhe der erste Dreitausender der Tour darstellt.

Bild
Das Tagesziel somit nicht mehr fern...

Bild
Deshalb steigen wir (über ein nerviges Geröllfeld) wieder zum Gletscher ab

Bild
Nur noch hier hoch, links ist das Gipfelkreuz schon sichtbar...

Aber es sollte nicht sein. Während die erste Seilschaft schon fast auf dem Gipfel war, nahmen wir das letzte steile Stück in Angriff- auf reinem Blankeis. Darauf kam schließlich unser Seilschaftserste ins Rutschen und wurde immer schneller- der Rest der Seilschaft hatte schließlich keine Chance mehr, die Rutschpartie zu bremsen. Alle wurden mitgezogen, aber zum Glück auf dem flach auslaufenden Hang bald wieder gebremst.
Das Ergebnis sind dank den Steinen im Hang massig Schürfwunden bei einem von uns, die ersteinmal versorgt werden. Währenddessen bemerke ich, dass mein Fuß wohl auch nicht ganz unbeschadet davon gekommen ist, ich war offenbar bei der Aktion umgeknickt...
Unter diesen Umständen war ein Weitergehen auf die Hochwilde für uns leider nicht mehr möglich.

Bild
Und so mussten wir -so kurz unter dem Gipfel- schauen, wie wir die 467 Abstiegs-Höhenmeter zur Hütte bewältigen...

Bild
Also da runter...

Bild
Mit einem stützenden Verband an meinem Fuß ging dies dann doch relativ gut, An Bildern gibt es aber von mir nur noch dieses eine.

Bild
Kein GPS-Track (nur grob eingemalt) am 08.08.2012: ca. +/- 808hm

Eine Tour war für mich am folgenden Tag leider definitiv nicht möglich. So blieb mir nichts anderes übrig, als auf der Hütte zu bleiben und den anderen bei der Tour auf den Schalfkogel zuzuschauen...

Zuerst konnte ich aber ausschlafen, was in den Ferien generell ein relativ seltenes Ereignis war ;) Während die anderen wieder um 5 Uhr das Lager verließen, stand ich gegen 9 Uhr auf, und machte es mir nach dem Frühstück auf den Steinen vor der Hütte bequem, um auf den Gegenhang zu schauen.

Bild
So sieht er in der Übersicht aus...

Bild
Und so sieht der Gurgler Ferner in der Übersicht aus^^

Bild
Und da sind sie- Im Schneefeld vor dem Gipfel des Schalfkogels

Bild
Und auch die Kleinleitenspitze wurde "mitgenommen", einer der Gruppe ist links neben dem Fels am Kamm zu erkennen

Bild
Und es geht wieder abwärts über den Kleinleitenferner

Bild
...

Bild
Durch die Schneefelder und Geröll...

Bild
Über den Gurgler Ferner...

Bild
Zum See, an dem dann noch ein wenig geplanscht wurde. Unmöglicherweise zogen in dieser Zeit dann Wolken rein- und zwar genau so, dass ich fast die ganze Zeit im Schatten saß und genau unten am See Sonne war... Da wollte mich wohl jemand verarschen :evil:

Bild
Blick von meinem Beobachtungspunkt zurück zur Hütte- und somit meine gesamte Wanderung des Tages.

Bild
Na gut, schauen wir nochmal das Tal hinunter und beenden diesen Tag.

Bild
GPS-Track 09.08.2012: +959hm; -778hm

Der nächste Tag wurde für verschiedene Dinge genutzt: Zuerst festigten wir noch unsere Kenntnisse in der Spaltenbergung mit einem Eiskurs. Anschließend war eine Wanderung ohne ein ambitioniertes bzw. definiertes Ziel geplant, die zeitlich begrenzt war, denn wir wollten am Nachmittag noch auf das Ramolhaus wechseln.
Meinem Fuß ging es (entgegen meiner Erwartungen nach dem Zustand der beiden vorigen Tage) wieder relativ gut, so konnte ich komplett am Tagesprogramm teilnehmen- inklusive dem Hüttenwechsel.

Bild
Eiskurs...

Bild

Bild
Für die Wanderung setzten wir (wobei hier nur die Hälfte der Gruppe mitging) uns dann doch ein recht ambitioniertes Ziel: Den Bankkogel- der Linke der drei hier sichtbaren Berge. Ambitioniert war das vor allem durch das gesetzte Zeitlimit...

Bild
Denn nachdem wir zügig den unteren Gletscher überquert hatten, erwartete uns oben ein sehr interessanter Eisbruch, der sich als sehr zeitraubend herausstellte...
Damit wurde der Gipfel zeitlich vollends unmöglich und wir drehten wieder um. Aber so konnten wir immerhin im Spaltenbruch ein wenig Gletschererfahrung sammeln, das hat sicher nicht geschadet.

Bild
Beim Rückweg musste dann noch ein etwas breiterer Gletscherbach überquert werden, gar nicht so einfach ;)

Dann folgte der Wechsel auf das Ramolhaus- mit 3006m nochmal ein Stück höher gelegen als das Hochwildehaus- und eben über 3000m- also eine ordentliche Höhe. Zum Glück waren wir mittlerweile gut akklimatisiert, sodass das kein Problem mehr darstellte.

Bild
Auch die Lage auf dem Felszacken ist sehr interessant (und ja, da müssen wir jetzt hoch ;) )

Bild
Denn erstmal geht es noch ein ordentliches Stück nach unten

Bild
An Wegmarkierungen wurde definitiv nicht gespart :shock:

Bild
Nachdem die Hütte erreicht war, was für einige fast in einem Berglauf ausartete, galt es dann noch den Blick von der Hütte zu genießen, bevor die Wolken sich davor schoben und in der Nacht Regen brachten.

Bild
GPS-Track 10.08.2012: +757hm; -1841m (!!)

Für den nächsten Tag hatten wir uns den Ramolkogel als Gipfelziel ausgesucht.

Bild
Und das Wetter sah wieder gut aus 8)

Bild
Auch auf dem Gurgler Ferner

Bild
Mittlerweile sind wir auf dem Ramolferner

Bild

Bild

Bild
Nach der relativ einfachen Gletscherwanderung galt es nun, diesen Grat zu bezwingen. Zuerst waren das recht viele lose Brocken, später dann fester mit leichten Kletterstellen. Letzteres gefiel mir dann deutlich besser :)

Bild

Bild
Blick zur Anichspitze, deren Grat aber noch deutlich unschöner zu begehen als der des Ramolkogel aussieht.

Bild
Ankunft am Mittleren Ramolkogel, Blick auf den Hauptgipfel. Wie man sieht, wäre zum Erreichen dessen nocheinmal eine ähnlich lange Strecke am Grat zurückzulegen gewesen -und das ganze natürlich auch wieder zurück- worauf wir nicht wirklich Lust hatten. Damit beließen wir es bei dem mit 3518 auch nicht gerade niedriegen mittleren Ramolkogel.

Bild
Es geht wieder hinab

Und was jetzt? Aus verschiedenen Gründen wird plötzlich geplant, schon heute statt morgen abzusteigen und nach Hause zu fahren. Wir wollen aber wenigstens noch einen weiteren Gipfel mitnehmen- da bietet sich die Anichspitze (auch nördlicher Ramolkogel genannt) an. Der im Führer beschriebene Weg über den Westgrat sieht sehr unangenehm aus, aber wie ist es mit dem Südgrat? Hier sind die Felsbrocken deutlich größer und sehen gut begehbar aus. Wir schauen nach und entdecken sogar ein paar Wegmarkierungen, auf jeden Fall lässt sich der Grat gut gehen und die Anichspitze wird für uns ein 10-Minuten-Gipfel 8)

Bild
Von dort aus nochmal der Kamm des Ramolkogel im Überblick

Bild
Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch (und endlich einem Gipfelkreuz für mich) ging es auch schon wieder hinunter

Bild
Und endlich auch eine Schuhski-Abfahrt

Bild
Steigeisen ausziehen und schnell weiter zur Hütte, denn von dort aus stehen noch über 1000hm Abstieg bevor...

Um wieder zum "Parkplatz" zu gelangen (diese Einrichtung ist wohl in Obergurgl ein Fremdwort...)

Gruß,
Tobi

Bild

Benutzeravatar
Chris
Admin
Beiträge: 3287
Registriert: 26.10.2006, 20:03
Wohnort: Dorfen
Kontaktdaten:

Re: Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Beitragvon Chris » 28.08.2012, 09:57

Hallo Tobi,

schöne Fotos. Die Tour sieht schon sehr anspruchsvoll aus.

Chris
www.skilift-info.de
Skilifttechnik im Detail

Bild

Benutzeravatar
GB III
3S-Bahn
3S-Bahn
Beiträge: 894
Registriert: 14.08.2010, 19:26

Re: Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Beitragvon GB III » 28.08.2012, 15:41

Sehr schöne Tour Tobi!!!

Aber es sollte nicht sein. Während die erste Seilschaft schon fast auf dem Gipfel war, nahmen wir das letzte steile Stück in Angriff- auf reinem Blankeis. Darauf kam schließlich unser Seilschaftserste ins Rutschen und wurde immer schneller- der Rest der Seilschaft hatte schließlich keine Chance mehr, die Rutschpartie zu bremsen. Alle wurden mitgezogen, aber zum Glück auf dem flach auslaufenden Hang bald wieder gebremst.
Das Ergebnis sind dank den Steinen im Hang massig Schürfwunden bei einem von uns, die ersteinmal versorgt werden. Währenddessen bemerke ich, dass mein Fuß wohl auch nicht ganz unbeschadet davon gekommen ist, ich war offenbar bei der Aktion umgeknickt...


Nicht schon wieder umgeknickt :shock: :? !?? Das Problem hatten wir beide ja schon im Winter, wodurch wir uns die Vorsaison "versauten", war es wieder der selbe oder diesesmal der andere Fuß?
Saison 12/13: 20 Skitage
10x Oberhof, 1x Kaunertaler Gletscher, 2x Ehrwalder Alm, 5x Zillertal 3000, 1x Zillertal Arena, 1x Hintertuxer Gletscher

Benutzeravatar
TW
Moderator
Beiträge: 1989
Registriert: 05.08.2007, 10:16
Wohnort: Fulda
Kontaktdaten:

Re: Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Beitragvon TW » 28.08.2012, 17:31

Nicht schon wieder umgeknickt :shock: :? !?? Das Problem hatten wir beide ja schon im Winter, wodurch wir uns die Vorsaison "versauten", war es wieder der selbe oder diesesmal der andere Fuß?[/quote]

Doch natürlich, genau die selbe Stelle...
Ich denke auch ohne die "Vorbelastung" wäre das Umknicken gar nicht so schlimm gewesen. Aber im Endeffekt ist es ja doch ganz gut ausgegangen, ich hatte schon Angst, dass es wieder komplett "aufgegangen" ist. Mittlerweile merke ich es auch wieder praktisch nicht mehr. Bin demnach auch nicht damit zum Arzt, am Ende hätts wieder Kletterverbot gegeben :mrgreen:

Benutzeravatar
GB III
3S-Bahn
3S-Bahn
Beiträge: 894
Registriert: 14.08.2010, 19:26

Re: Hochtour 06.08.-10.08.2012 | Um den Gurgler Ferner

Beitragvon GB III » 28.08.2012, 17:38

Na da hast du ja nochmal Glück im Unglück gehabt. Zum Arzt wäre ich dann auch nicht mehr gegangen, die können auch nicht mehr als röntgen und nachchecken ob was gebrochen ist (was man ja dann eh ausschließen kann wenn die Schmerzen nachlassen).

Bei mir gehts mittlerweile auch wieder sehr gut, nachdem es im Skiurlaub im Februar nochmal ziemlich schmerzte und sich noch bis Ende März hinzog bis ich keine Schmerzen mehr hatte.
Jetzt im Sommerurlaub beim Wandern und dem einen Sommerskitag ging es wieder wie als ob nichts gewesen wäre :D ! Aber manchmal denkt man schon daran wenn man bergab auf rutschigen Untergrund läuft :? .
Saison 12/13: 20 Skitage
10x Oberhof, 1x Kaunertaler Gletscher, 2x Ehrwalder Alm, 5x Zillertal 3000, 1x Zillertal Arena, 1x Hintertuxer Gletscher


Zurück zu „Sommerberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste